Handy ist da – Mensch aber nicht

Heute hab ich einen schönen und kritischen Beitrag über Handynutzung gelesen und mich daran erinnert, dass ich schon lange mal ein paar Worte dazu aufschreiben wollte. Den einen oder anderen wird es vielleicht verwundern, dass ich so denke. Denn als Social Media Biene wird mir gern mal unterstellt zugetraut, dass ich nicht abschalten kann.

Diese Einstellung aber kommt bestimmt aus meinem Yogaleben. „Oh du lebst also in zwei Leben“ ist die übliche Antwort, die ich oft in Kursen (für Unternehmenskommunikation) höre.

Praktiziert man Yoga mit all seiner Philosophie dahinter, wird diese oft zu einer tieferen Lebenseinstellung. Es findet nicht nur auf der Matte statt. Das grosse Ziel im Yoga ist Samadhi. Der Zustand des absoluten Bewusstseins, der mit Worten nicht zu beschreiben ist, auch wenn ich es hier immer wieder mal kläglich versuche. Um diesen Zustand zu erreichen braucht es Übung, viel mehr Übung als ich in meinem Alltag unterbringen kann übrigens. Jedenfalls üben Yogis Gedankenkontrolle und vorallem die Abwesenheit von Gedanken (und Wertungen etc.). Also Nichthandeln und auch (durch) Nichtdenken um dem Sein (nicht nur dem eigenen) Raum zu geben. Meditation ist eine Übung dafür.

So ist es für mich eigentlich logisch, dass ich regelmässig abschalte, also nicht nur den Laptop, sondern auch Handy und Gedanken. Denn die verursachen allesamt Lärm im Kopf, was uns widerum unkonzentriert und manche Menschen auch Leiden macht. Und was ich noch viel interessanter finde.

Es macht unbewusst.

Das heisst, wir sind nicht in diesem Moment präsent, denn unsere Aufmerksamkeit ist bei einem Beitrag, einem Like und keinesfalls dort wo ich gerade physisch bin. Wir kennen alle schlafwandlerische Leute am Bahnhof und ich bin das selbstverständlich auch gelegentlich.

Ich liebe diese Art der Kommunikation, sonst wäre es nicht mein Beruf. Jedoch, stelle ich gerne die persönliche Kommunikation vorne an. „Ich treffe meine Freunde lieber zum Kaffee als in Facebook“ auch das ein allzeit beliebtes Vorurteil, dass ich höre von Leuten die skeptisch gegenüber Online Kommunikation sind (ausser E-Mail und googlen).

„Nun, ich treffe meine Freunde auch lieber real“
Dabei mag ich es nicht, wenn ich mit jemandem am Tisch sitze und er oder sie hantiert dauernd mit dem Handy oder Pad herum. Das Gespräch hat dann nicht mehr die gleiche Intension. Weil wir ja nicht präsent sind, also nicht da. Das wird im Video aus o.g. Beitrag schön sichtbar, wenn man in die Gesichter schaut.


 

Versteht mich nicht falsch, ich finde es sehr bereichernd, mal schnell etwas nachzuschauen oder ein Bild zu zeigen, aber nebenher mit anderen zu sms-en (whatsapp-en) oder das Date gleich live zu dokumentieren. Das liegt mir nicht, obwohl ich auch an manchen Tagen immer mal wieder checke, ob es nicht einen Kommentar freizuschalten gibt oder einen Tweet zu beantworten. Das mag ich auch an mir dann nicht. Es ist eine gute Übung, es dann wahrzunehmen und für ein paar Stunden einfach zu verschieben.

Irgendwie lustig, dass manche Plattform Inaktivität sogar ein wenig abstraft und die Inhalte der zurückhaltenden Person nicht mehr so präsent bei den anderen anzeigt.

Präsenz der Person heisst dann weniger Präsenz in den Medien.

strange, irgendwie.

Advertisements

6 Kommentare zu “Handy ist da – Mensch aber nicht”

  1. Hallo, ein sehr schön geschriebener Beitrag! Ich bin auch eine stete Nutzerin der mobilen Möglichkeiten, egal wann und wo. Ich nerve mich damit auch schon selber. Wir haben eines Abends in kleiner Runde mal ein Spiel gemacht: jeder hat sein Phone auf den Stapel gelegt und keiner durfte rangehen. Falls doch, hätte er/sie die Runde zahlen müssen. Am Anfang hat jeder noch gezuckt, aber dann so nach 30 min war es eigentlich ok ^^ Ich für mich überlege mir nur, ob ich nicht meinen Vertrag umstelle bzw. von einem festen Vertrag weggehe und Prepaid nehme… Evtl schränke ich mich dadurch ein bisschen ein. Na mal sehen… 🙂 Du hast auf alle Fälle ne neue Leserin gewonnen 😉

    1. hallo Finny Dankeschön. Das ist ja mal eine super Idee mit dem Handy-Stapel. Ich denke auch, es ist ähnlich wie mit Bildschirmen, die in Restaurants stehen. Werd das mal bei Gelegenheit kopieren. Wünsch dir viel Glück beim „Turkey“ 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s